Psoriasis

Positives Votum für Guselkumab

Veröffentlicht:

PLANEGG/MÜNCHEN. Das Unternehmen MorphoSys gibt bekannt, dass der Wirkstoff Guselkumab (Tremfya™) seines Lizenzpartners Janssen eine Empfehlung zur Marktzulassung in Europa erhalten hat. Guselkumab ist zur Behandlung von Patienten mit moderater bis schwerer Form von Plaque-Psoriasis indiziert. Dabei handelt es sich um einen mit Hilfe von MorphoSys‘ Antikörper-Bibliothek HuCAL erzeugten, vollständig humanen monoklonalen Antikörper, der gegen das Zielmolekül IL-23 gerichtet ist und von Janssen entwickelt wird.

Der Wirkstoff hatte bereits im Juli 2017 die Zulassung zur Behandlung bei moderater bis schwerer Form von Psoriasis in den USA erhalten, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Mehr zum Thema

Hautkrebs

Virustherapie verlängert Leben bei resezierbarem Melanom

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten