Forschungspreis

Posttraumatisches Schmerzleiden erforscht

MAINZ (eb). Zur Erforschung des komplex-regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) erhalten Forscher der Universitätsmedizin Mainz und der Universität Münster 460.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Veröffentlicht: 27.09.2012, 11:39 Uhr

Das CRPS ist eine posttraumatische Schmerzerkrankung, die sich bei etwa fünf Prozent der Patienten etwa nach einem Knochenbruch entwickelt.

Diese Patienten haben eine gesteigerte Entzündungsreaktion der betroffenen Gliedmaßen, die sich unter anderem in Überwärmung, Ödem, übermäßiger Schweißproduktion und Bewegungsschmerz zeigt, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit.

Mehr zum Thema

Abklärung per Algorithmus

Schmerzen nach Knie-TEP – Das muss nicht sein!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden