INTERVIEW

Praxis Update - mehr Durchblick im Daten-Dschungel 2006

WIESBADEN (cin). Das speziell für Hausärzte konzipierte Praxis Update hat Premiere. "Das Besondere ist, dass nur für den Praxisalltag relevante Studienergebnisse des vergangenen Jahres vorgestellt und bewertet werden", sagte Professor Christian Ell aus Wiesbaden im Gespräch mit Christiane Inholte von der "Ärzte Zeitung". Ell leitet gemeinsam mit Professor Klaus Wahle aus Münster die Fortbildung.

Veröffentlicht:

Ärzte Zeitung: Das Praxis Update hat Premiere. Was war die Motivation ein Update speziell für Allgemeinmediziner zu organisieren?

Ell: Das Update für Internisten ist mit überragendem Erfolg angenommen worden. Darum haben wir uns überlegt, auch Allgemeinmedizinern eine speziell auf ihren Praxisalltag zugeschnittene Fortbildung anzubieten.

Ärzte Zeitung: Was unterscheidet die Fortbildung vom Internisten Update und was ist das Besondere?

Ell: Beim Praxis Update ist die gesamte Bandbreite der Themen enthalten, die in der Allgemeinmedizin wichtig sind. Außer den klassisch internistischen Teilbereichen, etwa der Kardiologie, der Gastroenterologie, der Rheumatologie oder zu Diabetes, gibt es weitere wichtige Hausarzt-Themen wie Neurologie, Geriatrie, HNO, der Schmerztherapie oder Urologie.

Das Besondere an der Veranstaltung ist, das Experten nur relevante Studienergebnisse des vergangenen Jahres vorstellen und bewerten. Es geht also nicht darum, Bekanntes zu wiederholen, sondern darum, neue Erkenntnisse zu vermitteln und einzuordnen. Denn bei der Fülle von neuen Daten ist es weder für Fachärzte noch für Hausärzte heute möglich, sich einen wirklichen Überblick zu verschaffen.

Ärzte Zeitung: Können Sie einen kleinen Vorgeschmack auf das liefern, was die Teilnehmer erwartet?

Ell: Ein wichtiges Thema wird das inhalative Insulin sein. Kollegen können erfahren, welchen Nutzen die neue Therapie für Patienten hat. Im Gastroenterologie-Seminar wird weiterhin eine Studie mit 50 000 Patienten vorgestellt, die eindeutig den Nutzen der Koloskopie belegt hat. Bei der Auswertung wurde zudem festgestellt, dass Männer doppelt so häufig an Darmkrebs erkranken wie Frauen - eine für Niedergelassene sehr wichtige Erkenntnis für die Prävention. Abschließend ein Beispiel aus der Kardiologie: Patienten, denen ein beschichteter Stent implantiert wurde, brauchen mehr als die übliche Antikoagulation über sechs Monate: Die Therapiezeit sollte mindestens verdoppelt werden. Studien haben ergeben, dass es bei nur sechsmonatiger Blutverdünnung zu einer hohen Rate von Herzinfarkten mit schlechter Prognose gekommen war.

Infos und Anmeldung zu den Praxis Updates in Berlin (27. und 28. April) und Wiesbaden (4. und 5. Mai) unter: www.praxis-update.de

Mehr zum Thema

Sonderbericht

Apixaban: Bewährter Therapiestandard bei VTE

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, Berlin, und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co KGaA, München

Ärzte raten zu aktivem Testen

Erstmals Borna-Infektionen im Norden und Osten Deutschlands

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation