Preis für Nukleosidanalogon bei Pankreas-Ca

LEIPZIG (grue). Das Zytostatikum Gemcitabin (Gemzar®) aus dem Geschäftsbereich Lilly Onkologie ist mit dem MMW-Arzneimittelpreis 2006 ausgezeichnet worden. Das Nukleosidanalogon wurde vor zehn Jahren für die Therapie bei fortgeschrittenem Pankreaskarzinom zugelassen. Heute wird es bei fünf Tumorarten angewendet.

Veröffentlicht:

Mit dem Arzneimittelpreis der Fachzeitschrift "Münchener Medizinische Wochenschrift" (MMW) werden Medikamente ausgezeichnet, die sich seit Jahren bewährt haben, international erprobt sind und fortlaufend weiter untersucht werden.

Diese Anforderungen erfülle Gemcitabin in besonderer Weise, hieß es zur Preisverleihung bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Leipzig. "Neun von zehn Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom werden heute mit Gemcitabin behandelt", sagte Professor Siegfried Seeber aus Essen.

Seit 1998 wird Gemcitabin in Kombination mit Platinderivaten auch erfolgreich zur Therapie von Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) angewendet. 2002 folgte die Zulassung zur Therapie bei fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom. "Hier hat Gemcitabin plus Cisplatin den bisherigen Standard abgelöst", so Seeber.

Die jüngsten Indikationserweiterungen für Gemcitabin erfolgten in den Jahren 2003 (metastasiertes Mammakarzinom in Kombination mit Paclitaxel) und 2004 (Ovarialkarzinom-Rezidiv in Kombination mit Carboplatin). "Wir freuen uns über den Preis und die damit verbundene Bestätigung unserer Arbeit", sagte Dr. Sabine Greulich von Lilly Deutschland.

Das forschende Pharmaunternehmen will sich auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen: Es hat zum Beispiel den Angiogenese-Hemmer Enzastaurin entwickelt, der derzeit bei Glioblastomen und Lymphomen klinisch geprüft wird. Die ursprünglich aus Bakterien hergestellte und im Labor optimierte Substanz blockiert die Proteinkinase C beta, ein für die Angiogenese wichtiges Signalmolekül.

Mehr zum Thema

Analyse aus den USA

Melanom im Frühstadium für Rauchende öfter tödlich

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Präventionsprojekte

Bundesligist Eintracht Frankfurt soll Kindern Beine machen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?