Ehrung

Preis für Orphan-Forschung geht nach Dresden

Für die Entdeckung genetischer Zusammenhänge bei der Genese eines Lupus erythematodes erhält Dr. Christine Wolf Dr.-Holger-Müller-Preis für 2023.

Veröffentlicht:
Für ihre Forschung ausgezeichnet: Dr. Christine Wolf.

Für ihre Forschung ausgezeichnet: Dr. Christine Wolf.

© TU Dresden

Dresden. Dr. Christine Wolf, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden, ist mit dem Dr.-Holger-Müller-Preis für 2023 ausgezeichnet worden. Die Ehrung würdige ihre Arbeit zur Erforschung einer seltenen Form des systemischen Lupus erythematodes, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Dr. Wolf suche nach den genetischen Grundlagen und den Gründen, warum Kleinkinder daran erkranken. Durch eine Erbgutanalyse habe sie eine Mutation im UNC93B1-Gen bei erkrankten Familienmitgliedern entdeckt, die als kausal für das Krankheitsgeschehen angesehen werden kann.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird in Zusammenarbeit mit der Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgelobt. Die von der gleichnamigen Stiftung finanzierte Auszeichnung wird alljährlich für eine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der seltenen Erkrankungen vergeben. (eb)

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Mortalitätsraten im Vergleich

Nutzen von Takotsubo-Therapie ungewiss

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln