Premiere mit mobiler Herz-Lungen-Maschine

MAINZ (skh). Erstmals wurde an der Uniklinik Mainz ein Patient mit Lungenembolie mit einer neuentwickelten mobilen Herz-Lungen-Maschine versorgt. Das hat jetzt das Klinikum mitgeteilt.

Veröffentlicht:

Mit dem Gerät wurde die Zeit zwischen Herz-Kreislaufstillstand und Operation überbrückt. Das als "Lifebridge" bezeichnete, hoch automatisierte System wird über die Femoralarterien des Patienten angeschlossen und stellt wie eine herkömmliche Herz-Lungen-Maschine Blutzirkulation und Oxigenierung sicher. Bisher waren Systeme zur extrakorporalen Zirkulation nur unter Operationsbedingungen anwendbar.

Bei Patienten, die wegen einer schweren Lungenembolie einen Herz-Kreislauf-Stillstand bekommen, ist der Effekt einer konventionellen Reanimation stark eingeschränkt: "Wegen der blockierten Lungengefäße nimmt das Blut kaum Sauerstoff auf", erklärt Professor Christian Friedrich Vahl, Herz-, Thorax- und Gefäßchirurg an der Uniklinik Mainz. "In dieser Stituation gewinnen wir mit der mobilen Herz-Lungen-Maschine die nötige Zeit für Diagnostik und Op-Planung. Bei dem nun behandelten Patienten gab es keine Alternative, deshalb haben wir uns zur Premiere mit dem neuen Gerät entschlossen", so Vahl. Die Implantation sei erfolgreich verlaufen. Mit dem laufenden Unterstützungssystem wurde der Patient stabilisiert. Anschließend wurde er erfolgreich operiert, zwei Wochen später ging es ihm klinisch gut.

Bereits Ende vergangenen Jahres wurde das von dem Unternehmen Lifebridge Medizintechnik entwickelte mobile Notfallsystem in München vorgestellt (wir berichteten).

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird