Prostata-Karzinom

Prostatakrebs - neue Broschüre der Krebsgesellschaft

Veröffentlicht: 21.02.2006, 08:00 Uhr

DÜSSELDORF (akr). Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen hat eine Informationsbroschüre zum Thema Prostatakrebs herausgegeben. Der Patientenratgeber wendet sich an erkrankte und gesunde interessierte Männer sowie deren Angehörige.

Das Heft ist in Zusammenarbeit mit dem Direktor der Urologischen Universitätsklinik Aachen Professor Gerhard Jaske entstanden. Es informiert über Möglichkeiten zur Vorbeugung und Früherkennung der Krankheit. Außerdem stellt die Broschüre diagnostische Verfahren und verschiedene Therapieformen vor.

In einem eigenen Kapitel "Hilfen zur Therapieentscheidung" erhalten Patienten einen Überblick über wichtige Kriterien bei der Wahl der individuellen Behandlungsform. Hier werden objektive Faktoren wie Vorerkrankungen und die Höhe des PSA-Wertes genannt, aber auch Einstellungen des Patienten thematisiert, etwa die Frage "Wie wichtig ist es für Sie, daß der Krebs aus dem Körper entfernt wird?"

Darüber hinaus enthält das Heft Hinweise zu Tumornachsorge und ein Glossar, in dem einige medizinische Fachbegriffe erklärt werden.

Der Ratgeber ist für Interessierte aus NRW kostenlos erhältlich.

Die Broschüre kann auch unter der Internetadresse www.krebsgesellschaft-nrw.de abgerufen werden.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock