Depressionen

Psychiater wenden sich gegen assistierten Suizid

Auch Menschen in schweren Depressionen wollen ihrem Leben manchmal mit ärztlicher Hilfe ein Ende setzen. Psychiater sehen dies kritisch.

Veröffentlicht:

BERLIN. Psychiater warnen vor einem zu liberalen Kurs in der Debatte um ärztliche Beihilfe zum Suizid.

"Suizid ist ja häufig Folge einer psychiatrischen Erkrankung. Aber viele Menschen, die in der Krankheit einen Suizid ausführen wollten und dann davon abgehalten wurden, verwerfen diesen Todeswunsch nach der Gesundung", sagte Professor Wolfgang Maier, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN) in Berlin.

Im Spannungsfeld zwischen Suizidprävention und würdevollem Sterben debattiert der DGPPN-Kongress, auch die Frage der ärztlich assistierten Selbsttötung. Im Dezember soll eine Stellungnahme der Fachgesellschaft fertig sein.

"Das Selbsterleben von Menschen in einer Depression oder schweren Psychose ist sehr eingegrenzt, hoffnungslos und nihilistisch. Aber der Erkrankte erlebt das als Realität und nicht im Bewusstsein, dass dies die Krankheit mit ihm macht. Deshalb müssen wir Dämme bauen und assistierte Suizidsituationen bei Menschen, die psychisch krank sind, abwenden", betont Maier.

Liberalere Regelungen wie in den Niederlanden und Belgien, aber auch in der Schweiz lehnt er ab. Anders sieht er die Situation bei unheilbaren, in naher Zukunft unabwendbar zum Tode führenden Krankheiten, die mit starken körperlichen Leiden einhergehen.

"Unsere gesellschaftliche Aufgabe ist es, dass wir die Vorstellung, die Menschen von einem Leben jenseits ihrer derzeitigen Lebensrealität haben, nicht vorschnell als würdelos verurteilen", sagte Maier.

Studien zu Demenz etwa hätten gezeigt, dass auch Menschen, die zuvor in Patientenverfügungen bestimmt hätten, dass sie in Abhängigkeit und bei Verlust der kognitiven Leistungen nicht weiterleben wollten, in der Demenz ihr Tun und ihre erlebte Freude nicht mehr als würdelos empfanden. "Das eklatanteste Beispiel dafür ist Walter Jens."

Angesichts einer alternden Gesellschaft - demografischer Wandel ist das Motto des diesjährigen Kongresses - werde das Thema noch an Gewicht gewinnen:

"Herzinfarkte und andere schnell zum Tod führende Erkrankungen gehen zurück. Das Leben am Lebensende wird künftig also mit einer längeren Zeit der Abhängigkeit verbunden sein." (dpa)

Mehr zum Thema

Schwerste Depressionen

„Vor der EKT versuchen wir es mit Ketamin“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs