BUCHTIPPP

Psychopharmaka in der Praxis

Veröffentlicht: 29.01.2007, 08:00 Uhr

Der Behandlung mit Psychopharmaka wird auch heute noch häufig Skepsis entgegengebracht. Und zwar nicht nur von Patienten, auch von manchen Therapeuten. Mit ihrem Buch "Psychopharmakotherapie" wenden sich die Göttinger Nervenärzte Dr. Ulrike Schäfer und Professor Eckart Rüther deshalb vor allem an ärztliche und psychologische Psychotherapeuten.

Schäfer und Eckart geben in knapper Form eine Übersicht über die Entstehungsbedingungen psychischer Störungen, über das Wechselspiel von Neurobiologie und Psyche sowie über Wirkmechanismen der aktuell zugelassenen Substanzen zu verschiedenen Indikationen. Sie räumen mit einigen Vorurteilen auf und betonen, dass sich Psychopharmakotherapie und Psychotherapie ergänzen können.

Das Buch ist gut verständlich und aus dem Blickwinkel der täglichen Praxis heraus geschrieben. Deshalb, und weil es sich auf wesentliche Informationen beschränkt, eignet es sich auch gut für Medizinstudenten. (ner)

Schäfer, U.; Rüther, E.: Psychopharmakotherapie, Vandenhoeck & Ruprecht 2006, 150 Seiten, Preis: 26,90 Euro, ISBN 3-525-46261-1

Mehr zum Thema

ZNS-Generika

Eigentümerwechsel bei Neuraxpharm

EU-Drogenbericht

Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!