Krebs

Punktion im Schnellverfahren

HEIDELBERG (ple). Punktionsnadeln, die nicht nur eine, sondern zusätzlich fünf Öffnungen haben, können die Aspiration von Knochenmarkzellen für die allogene Transplantation wesentlich erleichtern - es geht schneller und schonender. Die meisten Knochenmarkspender können bereits am selben Tag die Klinik wieder verlassen.

Veröffentlicht:

In einer retrospektiven Studie mit knapp 50 gesunden potenziellen Knochenmarkspendern haben Heidelberger Hämatologen geprüft, ob sich durch Verwendung einer Punktionsnadel mit zusätzlich fünf seitlichen Öffnungen statt nur einer einzigen die Knochenmarkentnahme verbessern lässt. Tatsächlich ließ sich die Entnahmezeit deutlich verkürzen: Für etwa 1000 Milliliter Knochenmark aus dem Beckenknochen benötigten die Onkologen um Dr. Heinrich Lannert und Professor Anthony Ho statt 27 Minuten nur etwa 12 Minuten.

Wie die Arbeitsgruppe von der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Heidelberg vorab berichtet, ließen sich mit der verbesserten Hohlnadel pro Minute fast 82 Milliliter Zellen gewinnen, bei Verwendung einer Hohlnadel mit nur einer Öffnung nur etwa 40 Milliliter (Bone Marrow Transplantation online). Die Zahl der Lymphozyten im Aspirat als Zeichen der Kontamination mit Zellen aus dem peripheren Blut sei nach Punktion mit einer Nadel mit zusätzlich fünf Öffnungen niedriger gewesen als in der Vergleichsgruppe: im Median waren es 395 000 versus 555 000 Lymphozyten  pro  Mikroliter.

Schließlich konnten deutlich mehr Knochenmarkspender noch am selben Tag die Klinik verlassen, wenn die Stammzellen mit einer Hohlnadel mit fünf zusätzlichen seitlichen Öffnungen entnommen wurden. Nach acht Stunden konnten 81 Prozent statt nur 56 Prozent bei Punktion mit herkömmlicher Nadel die Klinik verlassen.

Die Heidelberger Kollegen weisen darauf hin, dass ihre Untersuchung bisherige Studienergebnisse bestätigen, dass die Entnahme von Knochenmarkzellen aus dem Beckenknochen für die allogene Stammzelltransplantation innerhalb eines Tages sicher und ambulant möglich ist. Nach Angaben der Universitätsklinik Heidelberg werden in Europa derzeit etwa 10 000 Stammzellspenden transplantiert. Davon werden nur etwa 2500 Spenden durch Entnahmen von Knochenmark etwa aus dem Beckenknochen gewonnen.

In den vergangenen Jahren wurde zunehmend die Transplantation von Stammzellen aus dem peripheren Blut vorgenommen. Die Stammzellen wurden durch Mobilisierung der Zellen mit Kolonie-stimulierenden Faktoren und durch Leukapherese gewonnen. Tannert und seine Kollegen erinnern daran, dass Transplantate peripherer hämatopoetischer Stammzellen bis zu zehn Prozent mehr T-Zellen als Knochenmarkspenden enthalten.

Mehr zum Thema

Fortbildung

Schmerz- und Palliativtag 2022 findet online statt

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf