Mamma-Karzinom

Radiatio schützt alte Frauen vor Krebs-Rezidiv

WINSTON-SALEM (ner). Frauen über 65 Jahre mit Brustkrebs sollten, wann immer möglich, nach brusterhaltender Op lokal bestrahlt werden. Dieses bei jungen Frauen bewährte Vorgehen ist unabhängig von Alter und Komorbiditäten.

Veröffentlicht: 25.01.2007, 08:00 Uhr

Den Nutzen dieser Therapie schließen US-Forscher aus vorab veröffentlichten Zehn-Jahres-Daten von mehr als 1800 Mamma-Ca-Patientinnen über 65 Jahre. Der Studie zufolge sollte zudem die antihormonelle Therapie bei Hormon-sensitiven Tumoren über mindestens fünf Jahre beibehalten werden.

Die Studie bestätige, dass ebenso wie junge Frauen auch Frauen über 65 Jahre nach bewährten Standardstrategien behandelt werden sollten, betonen Dr. Ann M. Geiger und ihre Kollegen. Dies sei bislang oft nicht der Fall. Dabei seien mehr als die Hälfte der Frauen mit Brustkrebs bereits heute bei Diagnose älter als 65 Jahre.

Die Ärzte um Geiger von der Wake Forest University in Winston-Salem in North Carolina haben nach der Auswertung der Daten festgestellt, dass das Risiko für Brustkrebsrezidive um das 3,5-Fache erhöht ist, wenn nach der brusterhaltenden Op keine Bestrahlung erfolgt im Vergleich zu Op plus Bestrahlung.

Das Gesamtrisiko für Lokalrezidive und Fernmetastasen sowie für einen zweiten, neuen Tumor an anderer Stelle der Brust sei ohne Bestrahlung um das 1,6-Fache erhöht. Bei Patientinnen, die weniger als ein Jahr lang das Antiöstrogen Tamoxifen eingenommen hatten, war ein Rezidiv doppelt so wahrscheinlich wie bei Frauen, die mit Tamoxifen mindestens fünf Jahre lang behandelt wurden.

Innerhalb von zehn Jahren traten 351 Rezidive oder erneute Primärtumoren auf. So bekamen elf Prozent der Frauen nach alleiniger brusterhaltender Op ein Lokalrezidiv, fünf Prozent der Frauen nach Mastektomie, jedoch nur drei Prozent nach brusterhaltender Op plus Radiatio.

Insgesamt waren in die Datenbankanalyse Verläufe von 1837 Frauen über 65 Jahre mit Brustkrebs im Frühstadium aufgenommen worden. Die Hälfte der Frauen war zum Zeitpunkt der Diagnose zwischen 70 und 79 Jahre alt, 20 Prozent mindestens 80 Jahre alt. Etwa die Hälfte der Frauen war brusterhaltend behandelt worden. In der Vergleichsgruppe erfolgte eine Mastektomie. Veröffentlicht wird die Studie in der März-Ausgabe der Zeitschrift "Cancer" der US-Krebsgesellschaft.

Mehr zum Thema

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

GBA-Chef Hecken

Kein Bonus für reine Brustzentren

22 Leitlinien gesichtet

IQWiG: DMP Brustkrebs sollte überarbeitet werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Dr. Günther Jonitz

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden