Kommentar zur Woche der Wiederbelebung

Reanimation ist Handarbeit

Zu wenige Deutsche trauen sich, im Notfall eine rettende Herzdruckmassage zu übernehmen. Die europäischen Nachbarn machen vor, wie mehr erreichbar wäre.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:

Helden sind rar. Das ist in Deutschland leider auch beim Thema Erste Hilfe bei Herz-Kreislauf-Stillstand der Fall. Vergleicht man die Zahl der Helfer, die die oft rettende Herzdruckmassage aktiv anwenden, mit der unserer europäischen Nachbarn, macht das nachdenklich.

Was machen die skandinavischen Länder besser, dass sie auf eine Quote von zum Teil über 70 Prozent kommen, während sie in Deutschland nur langsam steigt und mit knapp 40 Prozent nach wie vor EU-weit im hinteren Drittel dümpelt? Antwort: Sie fangen früh und konsequent an. In Dänemark etwa wurde die Reanimation bereits 2005 flächendeckend in den Schulunterricht integriert, hierzulande blieb es bei einer Empfehlung der Kultusministerkonferenz (2014), die nur punktuell umgesetzt wird.

Dabei ist Reanimation Handarbeit. Früh geübt, sitzen die Griffe wie beim Fahrradfahren und sinkt die Hemmschwelle im Notfall. Den Erfolg ihrer landesweiten Initiative haben die Dänen wissenschaftlich belegt: Zwischen 2001 und 2010 hat sich die Zahl der Laienreanimationen dort mehr als verdoppelt. Die Zahl der Patienten, die das Krankenhaus lebend erreichten sogar verdreifacht, ebenso die 30-Tage-Überlebensrate. Also, worauf warten? Auch hier sollte gelten: Yes, we can!

Lesen Sie dazu auch: Bundesweite Aktion: Laienreanimation wird wiederbelebt

Mehr zum Thema

Sonderbericht

Apixaban: Bewährter Therapiestandard bei VTE

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, Berlin, und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co KGaA, München

Corona-Studien-Splitter

Omikron: Wohl höheres Risiko für Reinfektionen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation