Impfen

Reisende nach Südafrika brauchen Masernschutz

Vor Reisen ist unter den Routine-Impfungen auch der Masernschutz abzuklären. Aktuell gibt es einen Ausbruch der Krankheit in Südafrika.

Von PD Tomas Jelinek Veröffentlicht:

In Südafrika erkranken zur Zeit auffallend viele Menschen an Masern. Bei Reisenden sollte daher der Schutz geprüft und Ungeschützte sollten vor Abreise geimpft werden.

Von Anfang September bis Ende Oktober wurden in Südafrika 1355 Erkrankungen gemeldet. Ein Erwachsener und drei Kinder starben an den Komplikationen, die durch die Virusinfektion ausgelöst wurden. Überwiegend, mit rund 90 Prozent der gemeldeten Zahlen, ist die Provinz Gauteng und hier vor allem die Hauptstadt Tshwane, das frühere Pretoria, betroffen.

Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wurden bis Ende Oktober bei einer groß angelegten Impfkampagne drei Millionen Menschen in Südafrika gegen Masern geimpft. Reisenden muss vermittelt werden, dass, entgegen der landläufigen Meinung, Masern keine harmlose Kinderkrankheit sind. Schwere Verläufe sind relativ häufig, auch bei Erwachsenen. Acht bis zwölf Tage nach einer Ansteckung kommt es zu dem typischen rötlichen, großfleckigen Ausschlag. Weitere Symptome sind hohes Fieber, Bronchitis, Abgeschlagenheit und Lichtempfindlichkeit. Als Komplikationen können Lungen-, Mittelohr- und Hirnhautentzündungen hinzukommen.

Obwohl es in Deutschland die Masernimpfung seit etwa 30 Jahren gibt, haben besonders ältere Kinder oft nicht den Schutz mit zwei Impfungen. Der Impfkalender empfiehlt eine Kombination der Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln für alle Kinder im zweiten Lebensjahr. Fehlende Impfungen lassen sich jederzeit, zum Beispiel anlässlich einer Reise, nachholen.

www.crm.de

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor