Influenza-Prävention

Rekombinanter Grippeimpfstoff bietet Vorteile

Ein neuer Impfstoff gegen Influenza hat sich in einer Studie bewährt. Entscheidender Vorteil: Er ist schnell herstellbar, so dass man in einer Grippesaison flexibler auf Erregervariationen reagieren kann.

Veröffentlicht:
Ein viervalenter Grippe-Impfstoff hat sich in einer Studie als wirksamer im Vergleich zum Standard erwiesen.

Ein viervalenter Grippe-Impfstoff hat sich in einer Studie als wirksamer im Vergleich zum Standard erwiesen.

© Alexander Raths / Fotolia

MERIDEN. Ein neuer rekombinanter viervalenter Influenza-Impfstoff hat sich in einer kontrollierten Studie während der Grippesaison 2014/15 im Vergleich zu einer herkömmlichen Vakzine als wirksamer erwiesen.

Ein weiterer Vorteil des Präparats: Die Produktion in Zellkulturen dauert nur drei bis sechs Wochen während der herkömmliche Herstellungs-Prozess in Hühnereiern mehrere Monate erfordert. Tauchen neue Virusstämme einschließlich Pandemie-Viren in einer Saison auf, ließe sich mit einem rekombinanten Impfstoff deutlich schneller reagieren.

In einer Studie mit 9003 Probanden im Alter über 50 Jahren wurden Wirksamkeit und Sicherheit der rekombinanten Flublok® quadrivalent Vaccine mit der eines herkömmlichen Impfstoffs während der Grippesaison vor zwei Jahren verglichen.

Die Ergebnisse haben jetzt Dr. Lisa Dunkle vom Hersteller Protein Sciences aus Meriden im US-Staat Connecticut im "New England Journal of Medicine" publiziert (NEJM 2017; 376: 2427). Eine Dosis des neuen Impfstoffs enthält je 45 μg Hämagglutinin-Protein der vier von der WHO empfohlenen Virusstämme. Die herkömmliche Vakzine war niedriger dosiert: je 15 μg Hämagglutinin der vier Impfstämme.

Ergebnis: Von den Probanden mit der neuen Vakzine erkrankten 2,2 Prozent an einer laborbestätigten Influenza (96 von 4303 Teilnehmern), in der Kontrollgruppe waren es 3,2 Prozent (138 von 4301), also knapp ein Drittel mehr. Der mit der Studie erstrebte Beleg der "Non-Inferiorität" des neuen Impfstoffs wurde damit übertroffen. Beide Impfstoffe hatten dabei ein ähnliches Sicherheitsprofil.

Die Flublok® Influenca Vaccine ist in den USA bereits zugelassen. Zur Herstellung der Antigene wird das "Baculovirus Expression Vector System" (BEVS) genutzt. Genetisch veränderte Baculoviren infizieren dabei Insektenzellen, die dann in der Kultur die Hämagglutinin-Proteine produzieren. (eis)

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich