Resistente Keime im Fokus vom Weltgesundheitstag

BERLIN (eb). "DART - Gemeinsam Antibiotikaresistenzen verhüten und bekämpfen" ist das Motto des heutigen Weltgesundheitstages in Deutschland.

Veröffentlicht:

"DART" steht für die "Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie", die im November 2008 gestartet worden ist. Die zentrale Veranstaltung wird heute in Berlin von der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG) organisiert.

Die Behandlung von Patienten mit bakteriellen Infektionskrankheiten wird durch die Zunahme resistenter Erreger erschwert.

Beunruhigt ist das Robert Koch-Institut in Berlin über die Situation bei multiresistenten Erregern wie Methicillin-resistenten Staph. aureus (MRSA), Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) sowie Darmbakterien (Enterobacteriaceae) mit Antibiotika zerstörenden Enzymen wie Extended-Spectrum-ß-Lactamasen (ESBL) und Carbapenemasen (Epid Bull 2011; 13: 97).

Da eine weitere Zunahme resistenter Keime nicht auszuschließen ist, sind lokal, regional und national gezielte Gegenmaßnahmen notwendig. Genau hierfür wurde DART implementiert.

Im Rahmen der Strategie wurde das Projekt ARS (Antibiotika-Resistenz-Surveillance in Deutschland) entwickelt. Aktuell deckt die Surveillance etwa 10 Prozent der Krankenhäuser und über 3.000 Arztpraxen ab.

Außerdem wurde die Labormeldepflicht für den Nachweis von MRSA in Blut oder Liquor im Juli 2009 eingeführt. Weiter wurden regionale Netzwerke zur Verhütung und Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen gegründet. Schwerpunktthemen sind dabei:

  • der Antibiotikaverbrauch bei niedergelassenen Ärzten und dessen Auswirkung auf die Prävalenz von community-acquired MRSA,
  • die Übertragung der Ergebnisse des MRSA-Net auf die Situation bei ESBL, Clostridium (C.) difficile.
  • die Verwendung einer Software für die Versorgung von Patienten mit (multi-)resistenten Erregern.

www.weltgesundheitstag.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nicht im Sinne des Präventionsgesetzes

Impfen im Betrieb ist kein Selbstläufer

Nationale Impfkonferenz

Neue Konzepte für mehr Impfbegeisterung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern