Influenza / Grippe

Resistenz gegen Grippemittel ist in Deutschland noch relativ selten

Veröffentlicht:

STOCKHOLM (eis). Ein deutlicher Teil der in Europa zirkulierenden Influenza-A-Viren hat Resistenzen gegen Oseltamivir (Tamiflu®). In einer Stichprobe in Deutschland waren jedoch weiterhin etwa 92 Prozent der Viren empfindlich gegen den Neuraminidase-Hemmstoff.

755 Isolate mit H1N1-Viren aus 19 Ländern in Europa hat das European Center for Disease Prevention and Control (ECDC) in Stockholm zwischen November und Januar auf Resistenzen gegen Oseltamivir untersucht. Viren aus 151 Proben (20 Prozent) waren dabei unempfindlich gegen den Neuraminidase-Hemmer. Am häufigsten wurden Resistenzen in Norwegen (etwa 64 Prozent), Frankreich (39 Prozent) und Finnland (27 Prozent) registriert.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin merkt dazu an (Epi Bull 5, 2008, 39):

  • Erkrankungen mit der neuen H1N1-Virus-Variante verlaufen offenbar nicht schwerer als Erkrankungen mit bisher zirkulierenden H1N1-Viren. Diese Virusstämme verursachten zudem eher mildere Erkrankungen als H3N2-Viren.
  • H1N1-Viren mit Oseltamivir-Resistenz sind weiterhin empfindlich gegen Zanamivir (Relenza®) und Amantadin.
  • Die aktuellen Impfstoffe sind gegen die jetzt in Deutschland untersuchten H1N1-Stämme gut wirksam.

Die Resistenzen sind offenbar nicht durch übermäßigen Gebrauch von Oseltamivir entstanden. So werde das Mittel etwa in Japan sehr oft angewandt, dort würden aber nur bei zwei Prozent der H1N1-Isolate Resistenzen gefunden, sagte RKI-Präsident Reinhard Kurth zur "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Vielmehr wird vermutet, dass Viren mit einer zufällig entstandenen Mutation sich in etwas abgelegenen Regionen wie Norwegen ausgebreitet haben.

Mehr Infos beim Robert-Koch-Institut unter www.rki.de

Mehr zum Thema

Kommentar zum britischen Impfprogramm

Schutzwand gegen Corona und Influenza

Quid pro quo?

Hausärzte fordern Dispensierrecht in Rheinland-Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie