Resistenzen gegen Medikation bei Tuberkulose nehmen zu

NÜRNBERG (otc). In Deutschland ist die Rate der Tuberkulose (TB)-Neuinfektionen zwar unverändert rückläufig. Dies sei aber kein Grund für eine Entwarnung, so Professor Robert Loddenkemper aus Berlin.

Veröffentlicht:

So sei in deutschen Großstädten wie Berlin die Neuerkrankungsrate von 1994 bis 2004 um neun Prozent gestiegen. Außerdem habe die Zahl der Resistenzen gegen mindestens eines der fünf Erstrangmedikamente von 11 auf 14 Prozent zugenommen, sagte Loddenkemper beim Pneumologen-Kongreß in Nürnberg.

Bei der Multiresistenz (MDR-TB), also gleichzeitiger Resistenz gegen Isoniazid und Rifampicin, seien die Zahlen von 2,3 auf 2,5 Prozent gestiegen. Besonders hohe Raten seien bei Patienten aus den neuen unabhängigen Staaten wie Armenien und Aserbaidschan zu beobachten: Hier haben 38 Prozent der Patienten eine Resistenz gegen eines der Hauptmedikamente und 14 Prozent eine Multiresistenz.

Da die Migration auch die nächsten Jahre vermutlich von Ost nach West gehen werde, sei nicht damit zu rechnen, daß sich die Situation in Deutschland ändert, gab Professor Tom Schaberg aus Rotenburg zu bedenken.

Um Abhilfe zu schaffen, seien international koordinierte Programme notwendig. Ein solcher Schritt ist etwa "The Global Plan to Stop TB 2006-2015", der von der Stop TB Partnership auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos 2006 vorgestellt wurde.

Er sieht vor, etwa 50 Millionen Tuberkulose-Patienten erfolgreich zu behandeln, inklusive 800 000 Patienten mit MDR-TB, sowie drei Millionen Patienten mit HIV-Koinfektion. Ziel ist, bis 2015 etwa 14 Millionen Todesfälle zu verhindern.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen