Diabetes mellitus

Retinopathie schon bei gestörter Glukosetoleranz

SAN DIEGO (ner). Die diabetische Retinopathie kann bereits im Prädiabetes-Stadium auftreten. Im US-amerikanischen Diabetes-Präventionsprogramm hatten acht Prozent der Teilnehmer mit prädiabetischen Symptomen bereits Netzhautveränderungen.

Veröffentlicht:

Dies wurde jetzt bei der Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA) in San Diego im US-Staat Kalifornien berichtet. "Diese Befunde unterstreichen die Empfehlungen, wonach Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes mellitus Typ 2 auf das Vorhandensein einer Retinopathie gescreent werden sollten", sagte Dr. Emily Chew von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde NIH (National Institutes of Health).

An dem Diabetes-Präventionsprogramm haben mehr als 3200 Menschen mit gestörter Glukosetoleranz teilgenommen. Bei insgesamt 890 Teilnehmern waren gezielt Fundusuntersuchungen vorgenommen worden. Die diabetische Retinopathie gilt als häufigste Ursache für Erblindungen bei Erwachsenen.

Auch neuropathische Veränderungen treten bereits in Vorstadien des Diabetes mellitus auf, wie Neurologen von der University of Utah auf der Tagung berichteten. Aufmerksam werden sollte man nach Angaben von Dr. J. Robinson Singleton vom Salt Lake City Veteran's Hospital bei deutlich übergewichtigen oder adipösen Menschen, die sich wegen neurologischer Auffälligkeiten beim Arzt vorstellen.

Mehr zum Thema

Sanofi Diabetes Akademie

Interaktiver Austausch zu Typ-1-Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten