Rheuma

Rheuma-Liga Brandenburg setzt auf regionale Zentren

COTTBUS/BERNAU (ami). Regionale Rheumazentren können die Rheuma-Versorgung in der Fläche verbessern. Darauf weist die Rheuma-Liga Brandenburg hin.

Veröffentlicht:

Bundesweit gibt es den Angaben zufolge rund 30 regionale Rheumazentren, die von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) anerkannt sind.

Als Beispiel nennt die märkische Rheuma-Liga das Rheumazentrum Nord-Brandenburg in Bernau nördlich von Berlin.

Dort haben sich im Jahr 2003 niedergelassene Ärzte, Ärzte aus Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken, Ergotherapeuten, Orthopädie-Schuhmacher und Selbsthilfegruppen zum Verein zusammengeschlossen mit dem Ziel, die Versorgung zu verbessern und gut zu organisieren.

"Erreicht wird dies unter anderem durch regelmäßige Fortbildungen, durch Zusammenarbeit über die Fachgrenzen hinaus und natürlich auch durch den Erfahrungsaustausch", erklärt die Geschäftsstellenleiterin des Rheumazentrums Katrin Schmidt.

Das Zentrum bietet auch Patientenschulungen und Informationsveranstaltungen und wirkt an der Rheumaforschung mit.

Mehr zum Thema

ASV in der Rheumatologie

„Kein Budget – das war für mich wichtig“

Rheumatoide Arthritis

Schmerz kein Indikator für Gelenkschaden

Ulzera verhindern

Wo drückt Rheumapatienten der Schuh?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse