TIP

Risiko-Check zu Blutungen nach Op

Veröffentlicht: 20.02.2006, 08:00 Uhr

Um Blutungs-Komplikationen nach Tonsillektomien und Adenotomien zu verhindern, sollte nicht nur ein Gerinnungstest, etwa auf einen verlängerten aPP-Wert (aktivierte partielle Thromboplastinzeit), gemacht werden. Noch wichtiger ist eine gezielte Anamnese, betont der Kinderarzt Dr. Christoph Bidlingmaier aus München.

Geklärt werden sollte dabei, ob aktuell ASS eingenommen wird und ob öfters Nasen-und Zahnfleischbluten auftritt. Wichtig ist auch, ob Familienmitglieder Hämatome an ungewöhnlichen Stellen bekommen, ob es Blutungs-Komplikationen bei einer Geburt gab, ob Frauen eine verlängerte oder verstärkte Menstruation haben.

Die Fragen sollten am besten mit einem standardisierten Fragebogen geklärt werden, so Bidlingmaier.

Mehr zum Thema

Konsil

Neue GOP für Pädiater

Kindergesundheit

90 Prozent der Jugendlichen geht es gesundheitlich gut

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden