KHK / Herzinfarkt

Riskant: Zu wenig und zu viel Schlaf

Nachteulen und Wenigschläfer sollten auf ihr Herz achten: Denn wer weniger als sechs Stunden täglich schläft, hat ein deutlich höheres Risiko für einen Herzinfarkt und Schlaganfall. Ewig zu schlafen, ist aber auch riskant.

Veröffentlicht:
Schlechter Schlaf: Das geht aufs Herz.

Schlechter Schlaf: Das geht aufs Herz.

© Dan Race/fotolia.com

CHICAGO (DE). Wer regelmäßig weniger als sechs Stunden schläft, verdoppelt sein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Das haben Forscher um Professor Rohit R. Arora aus Chicago beim Kongress des American College of Cardiology berichtet.

Der Zusammenhang von Schlafhygiene und Herzgesundheit wurde retrospektiv bei 3019 erwachsenen Teilnehmern des National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) untersucht.

Je nach Schlafdauer wurden sie in drei Kategorien eingeteilt: weniger als sechs Stunden Schlaf, sechs bis acht Stunden Schlaf und mehr als acht Stunden Schlaf.

Bereinigt nach Alter, Geschlecht, Lipide, Blutdruck, Rauchen, Diabetes, Gewicht, Schlafapnoe und anderen Schlafstörungen ergab sich dabei: Die Wenig-Schläfer hatten ein um den Faktor 2,0 erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sowie ein um den Faktor 1,6 erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz.

Auf die Schlafhygiene achten

Die Vielschläfer (mehr als acht Stunden) hatten ein um den Faktor 2,0 erhöhtes Risiko für Angina pectoris.

Bei Schlafmangel ist das sympathische Nervensystem aktiviert, erhöhte Kortisonspiegel und Entzündungsparameter sind die Folge, so die Forscher. Dies führt zu Glukoseintoleranz, Diabetes, Hypertonie und hoher Pulsfrequenz.

Das erhöhte Herzrisiko von Langschläfern könnte Zeichen von Bewegungsmangel sein. Fazit: Gesunder Schlaf dauert sechs bis acht Stunden. Ärzte sollten Patienten öfter nach Schlafhygiene fragen, besonders bei Herz-Kreislauf-Risiken.

Mehr zum Thema

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Risiko bei KHK-Patienten

Vor Angst gestorben: Mehr als ein Mythos?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“