Asthma/COPD

Roflumilast optimiert Behandlung bei schwerer COPD

Die Bedeutung von Exazerbationen bei Patienten mit COPD wird häufig unterschätzt. Durch Medikation lässt sich das Risiko für solche Krisen deutlich senken.

Veröffentlicht:

WIESBADEN (feb). Das Verständnis der chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) hat sich deutlich verändert. Das spiegelt sich auch in der aktualisierten GOLD-Leitlinie wieder. Ein neues Fortbildungsportal bringt Sie auf den neuesten Stand.

Exazerbationen bei COPD sind ein hochaktives und hochbelastendes Krankheitsbild, dessen Schwere und Bedeutung sich noch immer nicht herumgesprochen haben, sagte Professor Roland Buhl aus Mainz bei einer von Nycomed, einem Unternehmen der Takeda-Gruppe, unterstützten Veranstaltung in Wiesbaden.

So kommt es bei den betroffenen Patienten nicht nur zu einer Verstärkung der Symptome und zu einem Verlust an Lebensqualität. Häufige Exazerbationen führen langfristig auch zu einem irreversiblen Verlust der Lungenfunktion mit einem Anstieg der Mortalität.

Mit dem veränderten Verständnis der COPD hat sich auch das therapeutische Vorgehen gewandelt. Die neue GOLD (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease)-Leitlinie empfiehlt in ihren aktualisierten Empfehlungen einen umfassenden Behandlungsansatz.

Dieser berücksichtigt auch die Anzahl der Exazerbationen in der Anamnese und das Risiko für weitere Entgleisungen. Der PDE4-Hemmer Roflumilast (Daxas®) wird in diesem Zusammenhang für Patienten ab Stadium III als Dauertherapie empfohlen.

In Kombination mit einem langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA) kann Roflumilast die Zahl der Exazerbationen signifikant um 21 Prozent reduzieren. "Dieser Effekt ist additiv zu LABA und Anticholinergika", betonte Buhl bei der Veranstaltung in Wiesbaden.

Konkret sollte seiner Ansicht nach an den Einsatz von Roflumilast gedacht werden bei Patienten mit Exazerbationen, die mit Antibiotika und/oder oralen Kortikoiden behandelt werden müssen sowie nach einer Exazerbation, die eine Hospitalisierung erforderlich machte.

Wer sich auf den aktuellen Stand der Therapie bei COPD bringen will, kann das neue Fortbildungsmodul des Pharmaunternehmens Nycomed nutzen. Unter der Internetadresse www.daxas-fortbildung.de steht eine interaktive Online-Fortbildung zur Verfügung, die ihren Beitrag zu einem neuen Verständnis der COPD leistet.

Mehr zum Thema

IQWiG-Abschlussbericht

Geringer Aktualisierungsbedarf beim DMP Asthma

Bevölkerungsstudie

Übergewicht (mit)schuld an chronischem Husten?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche