Herz-Gefäßkrankheiten

Schlafapnoe steht in Beziehung zur Koronarverkalkung

MANNHEIM (ob). Bei Menschen im Alter über 50 Jahre ist das Schlafapnoe-Syndrom mit der Entwicklung einer Arterienverkalkung assoziiert, und zwar unabhängig von anderen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Veröffentlicht: 23.04.2012, 17:24 Uhr

In der Heinz Nixdorf RECALL Studie haben Wissenschaftler Daten von 1.524 Personen ausgewertet. Schlafbezogene Atemstörungen, definiert als mehr als 15 Episoden einer starken Verringerung des Atmungsflusses (Hypopnoe) oder von Atemstillständen (Apnoe) pro Stunde, wurden bei 22,3 Prozent aller Teilnehmer registriert (29,1 Prozent der Männer und 15,6 Prozent der Frauen).

Die Häufigkeit stieg bei beiden Geschlechtern mit dem Alter an. Das Ausmaß der Verkalkung der Koronargefäße wurde mit dem sogenannten Agatston-Score gemessen.

Der koronare Kalkgehalt stand in klarem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Atemstörungen: Bei Männern ohne nächtliche Atemstörungen war der Verkalkungswert wesentlich niedriger als bei Männern mit sehr schweren Atemstörungen.

Mehr zum Thema

Grippe und Corona

Online-Umfrage zur Influenza-Impfung

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi Pasteur

Dapagliflozin & Co

Wem gehören die SGLT2-Hemmer?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Ein Mann liegt an einem Beatmungsgerät von Dräger: Die Zahl der bestellten, aber noch von den Herstellern ausgelieferten Geräten sollen nach einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz so weit als möglich reduziert werden.

Corona-Pandemie

17.000 bestellte Beatmungsgeräte werden nicht abgerufen

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff