Schlaganfall

Schlaganfall-Kampagne setzt auf Bewegung

Über eine Viertel Million Menschen erleidet Jahr für Jahr einen Schlaganfall. Mangelnde körperliche Bewegung ist einer der Risikofaktoren , über die eine neue Kampagne aufklären möchte.

Von Ludger Riem Veröffentlicht:

LEVERKUSEN. Unter dem Motto "Rote Karte dem Schlaganfall" möchte eine von Bayer HealthCare initiierte bundesweite Aufklärungskampagne in den kommenden Monaten einen Beitrag zur Schlaganfall prävention leisten.

Schirmherr der Kampagne ist Michael Ballack, der ehemalige Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Die Wahl eines Sportlers als prominentes Zugpferd der von der Deutschen Sporthochschule Köln und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe unterstützten Aktion kommt nicht von ungefähr: Bewegungsmangel gilt nach Worten von Professor Hans Georg Predel, Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Kölner Sporthochschule, als einer der maßgeblichen Risikofaktoren für die "Lebenskatastrophe Schlaganfall". In Deutschland sind Jahr für Jahr etwa 250.000 Menschen betroffen - Tendenz steigend.

Dem "kinetischen Tiefpunkt" - nur jeder fünfte Bundesbürger treibt ausreichend Sport - soll unter anderem ein von Predel und Mitarbeitern erarbeitetes Bewegungsprogramm mit dem fußballerisch in die Jahre gekommenen Vorzeigesportler Ballack entgegensteuern.

Grundsätzlich ist Sport das "einzig gesicherte Anti-Aging-Programm auf Evidenzlevel A", betonte Predel bei einer Veranstaltung von Bayer HealthCare in Leverkusen.

Vorhofflimmern ist ein Risikofaktor

Mangelnde körperliche Bewegung ist freilich nur einer von mehreren Risikofaktoren für den Schlaganfall, dem in etwa 80 Prozent der Fälle ein ischämisches Geschehen zu Grunde liegt. Zu diesen zählt neben arterieller Hypertonie, Diabetes mellitus, Hyperlipidämie und Rauchen nicht zuletzt das Vorhofflimmern.

Etwa jeder fünfte embolisch bedingte Schlaganfall ist mit einem Vorhofflimmern assoziiert, berichtete der in Köln niedergelassene Kardiologe und Sportmediziner Dr. Thomas Schramm. Im Falle eines Vorhof flimmerns sei von einem fünffach erhöhten Schlaganfallrisiko auszu gehen.

Diesem Risiko lässt sich allein durch körperliche Bewegung nicht adäquat begegnen. Vielmehr gilt es, die durch die Rhythmusstörung begünstigte Entstehung von thromboembolischen Gerinnseln durch geeignete Maßnahmen möglichst im Ansatz zu vermeiden.

Mit oralen Antikoagulanzien wie dem direkten Faktor Xa-Hemmer Rivaroxaban gelingt dies nach Einschätzung Schramms heute ungleich einfacher als mit herkömmlichen Vitamin K-Antagonisten.

Mehr zum Thema

Nach Schlaganfall

Für Verzicht auf Alteplase vor Thrombektomie ist es zu früh

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022