Schmerzen

Schmerztherapeuten wollen integriert werden

MANNHEIM (bd). Der Schmerz muss im medizinischen Alltag und in der Forschung stärker ins Visier genommen werden, forderte Professor Rolf-Detlef Treede aus Mannheim im Vorfeld des Deutschen Schmerzkongresses in Mannheim.

Veröffentlicht:

Fast ein Fünftel der Bevölkerung leidet unter Schmerzen. Die dadurch verursachten Kosten - in erster Linie durch Arbeitsunfähigkeit und Berentungen - würden in Deutschland auf 25 Milliarden Euro jährlich geschätzt, sagte der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) in Mannheim.

Bei rechtzeitiger spezialisierter Therapie wäre nach Einschätzung von Treede ein großer Teil der Kosten vermeidbar. In Deutschland gebe es aber zu wenig Schmerztherapeuten, so Treede mit Hinweis auf eine Untersuchung des DIMDI zur schmerztherapeutischen Versorgung.

Leuchtturm Mannheim

Danach wird hierzulande nur ein Fünftel des Bedarfs an Schmerztherapeuten gedeckt. Als besonders wichtig erachten die Fachgesellschaften die Integration der Schmerztherapie ins Medizinstudium.

Die Ausbildung in Schmerztherapie sei seit 2003 leider kein Pflichtfach im Medizinstudium mehr, bedauerte Treede. In der Ärzteausbildung an der Mannheimer Universitätsmedizin (UMM) hingegen werde großer Wert auf die Integration dieses Faches gelegt, sagte der Leiter des Schmerzzentrums an der UMM, Privatdozent Dr. Justus Benrath.

Im reformierten Medizincurriculum in Mannheim (MaReCum) gebe es seit einem Jahr ein verpflichtendes Curriculum über "Schmerzentstehung und Schmerztherapie" für alle angehenden Ärzte.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Cannabis-Begleiterhebung

Es darf durchaus etwas mehr sein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU