Deutsches Diabetes-Zentrum

Schneller aus der Forschung in die Klinik

Land NRW und EU fördern neues „Kompetenzzentrum für Innovative Diabetes Therapie“.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) wird in den nächsten drei Jahren mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro ein neues Kompetenzzentrum errichtet.

Dies soll mit einem Konsortium aus acht Partnern aus Industrie und universitärer Forschung zielgerichtet die Entwicklung neuer Therapien des Diabetes vorantreiben. Ziel des vom DDZ koordinierten Zentrums ist die effiziente Translation innovativer Forschungsergebnisse in die klinische Anwendung zur Verbesserung des Diabetes-Managements von Patienten.

„Wir wollen mit unseren Partnern eine nachhaltige Infrastruktur aufbauen, um innovative Ansätze in der Diabetestherapie zügig und unmittelbar zu den Patienten zu bringen“, erklärt Professor Michael Roden, Vorstand des DDZ und Koordinator des neuen Kompetenzzentrums für Innovative Diabetes Therapie (KomIT).

In Nordrhein-Westfalen werde seit langem eine exzellente Grundlagenforschung mit klinisch-experimentellen Diabetes-Studien betrieben, meint das DDZ. Die derzeitige Translation dieser Ergebnisse in die klinische Anwendung sei jedoch noch nicht ausreichend, um nachhaltig wirtschaftliche Impulse zu setzen.

An diesem Punkt setzt das neue KomIT an. Leitidee ist der Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur, die Expertisen aus Management, Entwicklung und Medizinalchemie, Präklinik, Analytik, Toxikologie und Physiologie bis hin zur klinischen Prüfung bündelt und eine offene Plattform für NRW, Deutschland und Europa bereitstellt. (eb)

Mehr zum Thema

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten