Erkältungs-Krankheiten

Schnupfen? Vielleicht liegt's am Vitamin D

AURORA (mut). Sind Menschen häufig erkältet, haben sie möglicherweise einen Vitamin-D-Mangel: Nach Daten einer großen Studie ist das Erkältungsrisiko bei niedrigen Vitamin-D-Werten um ein Drittel erhöht.

Veröffentlicht:
Schnupfen? Vielleicht liegt's am Vitamin D

© Foto: Udo Kroener www.fotlia.de

Das schließen US-Ärzte aus Daten einer US-Studie mit knapp 19 000 Teilnehmern, bei denen Blutproben entnommen und Serumwerte von 25-Hydroxyvitamin-D bestimmt wurden. Im Schnitt lagen die Werte bei 29 ng/ml. Bei der Blutentnahme fragten Ärzte die Teilnehmer auch, ob sie in den vergangenen Tagen eine Erkältung hatten - das war immerhin bei 19 Prozent der Fall.

Von den Teilnehmern mit weniger als 10 ng/ml der Vitamin-D-Speicherform hatten 24 Prozent kurz zuvor eine Erkältung gehabt. Bei Teilnehmern mit 30 ng/ml und mehr betrug der Anteil nur noch 17 Prozent. Teilnehmer mit hohen Vitamin-D-Spiegeln waren also zu einem Drittel seltener erkältet. Noch höhere Vitamin-D-Spiegel als 30 ng/ml brachten jedoch offenbar keinen zusätzlichen Nutzen, so die Studienautoren (Arch Int Med 169, 2009, 384).

Einen noch stärkeren Effekt hatte ein niedriger Vitamin-D-Wert bei Asthmatikern: 59 Prozent mit einem Wert unter 10 ng/ml berichteten über eine kürzliche Erkältung, jedoch nur 22 Prozent mit Werten von über 30 ng/ml. Bringt es also etwas, Vitamin-D-Kapseln zu schlucken? Hinweise darauf gibt es aus einer Osteoporose-Studie: Frauen mit Vitamin-D-Therapie berichteten dreimal seltener über Atemwegsinfekte als Frauen ohne Vitamin-D-Präparate.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich