Straßenverkehr

Schon wenig Alkohol am Steuer erhöht Risiko für tödlichen Unfall

Eine Studie aus den USA stützt die Hypothese, dass bereits geringe Alkoholmengen am Steuer riskant sind.

Veröffentlicht: 18.03.2020, 12:15 Uhr
Die kognitive Leistung beim Fahren ist bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille beeinträchtigt.

Die kognitive Leistung beim Fahren ist bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille beeinträchtigt.

© Frank May / picture alliance

Ann Arbor. Bereits geringe Alkoholmengen erhöhen das Unfallrisiko mit Todesfolge im Straßenverkehr. Das bestätigt eine Studie von Forschern am Boston Medical Center (Am J Prev Med 2020; online 16. März).

Für die Auswertung hatte sich das Team um Marlene Lira eine US-Datenbank mit 223.471 Verkehrstoten aus den Jahren 2000 bis 2015 angesehen, deren Tod im Zusammenhang mit Alkoholkonsum stand. Das waren 37 Prozent aller Verkehrstoten der Datenbank in diesen Jahren.

Bei über der Hälfte sterben Mitfahrer

Im Ergebnis stellten Lira und ihre Kollegen fest, dass bereits eine geringe Konzentration von Alkohol im Blut die Wahrscheinlichkeit für einen Unfall mit Todesfolge erhöht. 15 Prozent aller durch Alkohol verursachten Unfälle ereigneten sich, als der Fahrer weniger als die in den USA erlaubten 0,8 Promille Blutalkohol hatte.

Bei über der Hälfte dieser Unfälle starben andere Personen als der Fahrer, und es kamen vergleichsweise häufiger Jugendliche ums Leben als bei Unfällen mit Fahrern, die mehr als 0,8 Promille Alkohol im Blut hatten, wie aus einer Mitteilung aus Anlass der Publikation hervorgeht.

Beeinträchtigung bereits ab 0,3 Promille

Die Forscher um Lira weisen darauf hin, dass eine kognitive Beeinträchtigung bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille gegeben ist. „Unfälle mit geringer Blutalkoholkonzentration sind bisher als Gefährdung der öffentlichen Gesundheit übersehen worden“, wird Studienleiter Dr. Timothy Naimi vom Boston Medical Center in der Mitteilung zitiert.

Die Ergebnisse der Studie unterstrichen die Notwendigkeit einer Absenkung der in den USA am Steuer erlaubten Blutalkoholkonzentration von 0,8 auf 0,5 Promille, schreiben die Forscher, so wie sie etwa auch in Deutschland gilt. (mmr)

Mehr zum Thema

EU-Drogenbericht

Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben