Allgemeinmedizin

Schriftenreihe zum Altern in Deutschland

Veröffentlicht: 03.06.2009, 05:00 Uhr

HALLE(ars). "Die Bezeichnung ,alternde Gesellschaft‘ ist in Frage zu stellen. Setzt sie doch eine fixe Altersgrenze voraus und orientiert sich nur am kalendarischen, nicht aber am biologischen und sozialen Alter." So lautet eine Aussage im 9. Band, dem Empfehlungsband "Gewonnene Jahre", den die Akademiengruppe "Altern in Deutschland" erarbeitet hat - zusätzlich zu acht Materialbänden.

Gegründet wurde das Gremium im Mai 2005 von der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech in München. Die Empfehlungen des Bandes aus der Reihe Nova Acta Leopoldina richten sich schwerpunktmäßig auf die Bereiche Arbeit und lebenslanges Lernen.

Gewonnene Jahre, Empfehlungen der Akademiengruppe Altern in Deutschland, Band 9, Nova Acta Leopoldina N.F., Band 107, Nummer 371, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2009. 102 S., 1 s/w Abb, 12 Euro, Leinen, ISBN 978-3-8047-2550-8

Mehr zum Thema

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention