Prävention

Schulverbote wegen Maserngefahr in Frankfurt

Wegen Maserngefahr an einem Gymnasium in Frankfurt hat das Gesundheitsamt Hausverbote verfügt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Das Hausverbot gelte für zehn Schüler und 16 Lehrer, berichtete die Behörde. Zuvor waren zwei Masernfälle an der Schule im Stadtteil Höchst festgestellt worden.

Die beiden Brüder infizierten sich wohl auf einer Skifreizeit in der Schweiz mit der hochansteckenden Krankheit. Wer Schulverbot hat, muss sich jetzt impfen lassen, um die Ausbreitung der Masern zu verhindern.

Das Gesundheitsamt Wiesbaden hatte zuvor den Impfschutz von rund 800 Schülern und Lehrern überprüft.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Wolfgang P. Bayerl

Ergänzung zum §23a IfSG

ich habe nochmal nachgesehen,
da hatte man doch nicht den Mut Schulen und Kindergärten einzuschließen, erstaunlich!
Er betrifft daher nur Personal in:

1) Krankenhäuser,
2. Einrichtungen für ambulantes Operieren,
3. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,
4. Dialyseeinrichtungen,
5. Tageskliniken,
6. Entbindungseinrichtungen,
7. Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen, die mit einer der in den Nummern 1 bis 6 genannten Einrichtungen vergleichbar sind,
8. Arztpraxen, Zahnarztpraxen und
9. Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe.

Wolfgang P. Bayerl

16 Lehrer nicht geimpft, nicht zu fassen!

Das muss schon seit 2015 nach §23a (PrävG) arbeitsrechtliche Konsequenzen (Entlassung) haben.
§23a
Personenbezogene Daten von Beschäftigten:
"Wenn und soweit es zur Erfüllung von Verpflich-
tungen aus § 23 Absatz 3 in Bezug auf Krankheiten,
die durch Schutzimpfung verhütet werden können,
erforderlich ist, darf der Arbeitgeber personenbezo-
gene Daten eines Beschäftigten im Sinne des § 3
Absatz 11 des Bundesdatenschutzgesetzes über
dessen Impfstatus und Serostatus erheben, verar-
beiten oder nutzen, um über die Begründung eines
Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und
Weise einer Beschäftigung zu entscheiden.“


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor