Schwangere Ärztin: Jetzt gegen Schweinegrippe impfen oder warten?

Veröffentlicht:

Eine schwangere Kollegin fragt im Internet:

 Nun ist ein H1N1-Impfstoff speziell für Schwangere angekündigt worden: Spaltvakzine ohne Adjuvanz. Wie oft muss dieser Impfstoff verimpft werden, bis er einen nennenswerten Schutz aufgebaut hat?

Ganzvirusvakzinen und Adjuvanzien werden doch eingesetzt, um die Immunogenität eines Impfstoffs zu erhöhen. Wie funktioniert dann der neue Impfstoff, der auf beides verzichtet? Lohnt es sich, darauf zu warten und gegebenenfalls bis zur Impfung (Mitte November + x Wochen?) mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion zu leben?

Privatdozent Tomas Jelinek: Nach allen bisher vorliegenden Studiendaten und auch praktischen Erfahrungen sind die adjuvantierten Impfstoffe auch in der Schwangerschaft sicher. Bisher einzig theoretische (!) Bedenken bestehen für das 1.  Trimenon der Schwangerschaft, da es hier zu einer Modulation im Immunsystem des Fötus mit unklaren Folgen kommen könnte.

Dies ist zwar noch nie beobachtet worden, aus Sicherheitsgründen werden hier aber eher nicht-adjuvantierte Impfstoffe empfohlen. Bezüglich der Immunogenität ist sicherlich davon auszugehen, dass ein nicht-adjuvantierter Impfstoff einen etwas schlechteren Effekt zeigen wird, vermutlich werden hier auch zwei Impfungen notwendig sein.

Gerade bei einem erhöhten Infektionsrisiko wie zum Beispiel bei Ihrem exponierten Beruf würde ich eher zu einer frühen Impfung raten.

Aktuelle Infos zu Schweinegrippe und den Impfstoffen unter www.rki.de und www.pei.de

Nur für Fachkreise: Holen Sie sich Expertenrat in den Fachforen Impfen!

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche