Schweinegrippe bleibt weiterhin ein Risiko

BERLIN/WASHINGTON (dpa/HL). Während weltweit die Zahl der Schweinegrippe-Fälle auf 1653, die der Todesfälle in Mexiko um drei auf 29 und in den USA auf zwei gestiegen ist, bleibt die Lage in Deutschland derzeit stabil.

Veröffentlicht:

In den USA  starb eine etwa 30-jährige Frau aus Texas, die in der Nähe der mexikanischen Grenze lebte. Sie litt jedoch zusätzlich an einer chronischen Krankheit. Die US-Gesundheitsbehörde CDC berichtete von 403 bestätigten Grippefällen in 36 Bundesstaaten. Im Vergleich zum Montag sind dies 117 weitere Fälle. Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius erwartet einen weiteren Anstieg und weitere Todesfälle. Meist verlaufe die Krankheit aber milde.

In Europa waren gestern Mittag 126 Krankheitsfälle registriert, erstmals ein Fall in Schweden. In Deutschland ist die Situation mit neun Fällen unverändert, wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Professor Jörg Hacker, gestern vor dem Bundestags-Gesundheitsausschuss berichtete. Der Krankheitsverlauf sei milde, mit weiteren Fällen sei zu rechnen.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt