Schweinegrippe

Schwerer H1N1-Verlauf bereitet Sorgen

Veröffentlicht: 30.06.2009, 05:00 Uhr

MADRID (mut). Zwei schwere Verläufe von H1N1-Erkrankungen in Spanien nähren Befürchtungen, dass das Pandemie-Virus aggressiver werden könnte.

In Spanien wird eine schwangere 19-jährige Marokkanerin nach Medienberichten auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Madrid behandelt. Als "sehr ernst" wurde auch der Gesundheitszustand eines 32-Jährigen in Tarragona im Nordosten des Landes eingestuft. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind inzwischen mehrfach schwere Verläufe bei Schwangeren registriert worden. Auch einige schwere Verläufe bei zuvor gesunden jungen Personen geben Anlass zur Sorge, so die WHO.

Beim Großteil der Infizierten verläuft die Erkrankung jedoch nach wie vor milde, allerdings breitet sich das Virus nun auch in Europa rascher aus als zunächst vermutet. So sind Experten zunächst davon ausgegangen, dass der Sommer die Ausbreitung auf der Nordhalbkugel bremst. Frankreich und Großbritannien melden jedoch weiterhin rasch steigende Infektionszahlen. Bisher wurden weltweit etwa 70 000 Infekte registriert. Viele Länder melden die Infekte aber nicht oder nicht mehr.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden