TIP

Sehschwach? Oft wird zu wenig getrunken

Veröffentlicht: 28.09.2006, 08:00 Uhr

Bei unklaren Sehstörungen von Schulkindern sollte man mal nach der Ernährung fragen, rät der Göttinger Augenarzt Dr. Peter Cordes. Dann werde ein möglicher Grund für die Sehschwäche deutlich: Die meisten Kinder trinken morgens nichts.

Eine Studie aus Paderborn hat ergeben, daß 30 Prozent der Schüler von Haupt- und Realschulen ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr am Unterricht teilnehmen. Dadurch sinke nicht nur die Leistungsfähigkeit der Kinder, auch neurologische Beschwerden wie Schwindel sowie Hör- und Sehstörungen könnten auftreten, ist Cordes’ Erfahrung.

Sobald die Kinder täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, verschwinden die Beschwerden schnell wieder. Grundschüler der ersten Klasse sollten pro Tag zwischen 800 und 1000 Milliliter trinken, Jugendliche in der Pubertät 1,5 Liter.

Mehr zum Thema

Cannabidiol

EuGH: Cannabis-Öl ist nicht psychoaktiv

Darmkrebsprävention

Schützt gesundes Essen vor frühen Adenomen?

Für Patienten und Interessierte

Digitales Programm zum Weltdiabetestag

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021