Menopause

Seit 2002: Rückgang der Hormontherapie

Veröffentlicht: 14.01.2010, 05:00 Uhr

NEU-ISENBURG (ikr). Der Einsatz der Hormontherapie in Peri- und Postmenopause ist seit der Veröffentlichung der WHI-Studie im Sommer 2002 zurückgegangen. Das gilt einer aktuellen Studie zufolge auch für Deutschland (Climacteric 12, 2009, 349).

So ging die Rate derjenigen Frauen, die eine Hormontherapie erhielten, von 35 Prozent zwischen 2000 und 2002 auf 23 Prozent zwischen 2002 und 2004 zurück. Außerdem wurden bei vielen Frauen, die weiter Hormone einnahmen, ab August 2002 mehr niedrig dosierte oder topische Präparate eingesetzt, berichten die Berliner Forscher.

Lesen Sie dazu auch: Menopause: viel für, aber auch wider die HRT

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro