Lymphome/Leukämie

Sicherheitsprogramm unterstützt Ärzte bei Myelom-Therapie

MÜNCHEN (sir). Lenalidomid, ein Thalidomid-Abkömmling, hat vor kurzem - wie gemeldet - die EU-Zulassung zur Therapie bei Multiplem Myelom erhalten. Ärzte, Apotheker und Patienten werden in ein umfassendes Sicherheitsprogramm eingebunden, um teratogene Wirkungen von vornherein zu unterbinden.

Veröffentlicht:

Lenalidomid ist in Kombination mit Dexamethason zur Therapie von Myelompatienten zugelassen, die mindestens eine Vortherapie erhalten haben. "In Tierversuchen wurde zwar für Lenalidomid kein Frucht schädigender Einfluss gezeigt", sagte Privatdozent Axel Glasmacher vom Celgene auf einer Pressekonferenz des Unternehmens. Solche Versuche seien aber nicht ausreichend, um teratogene Effekte auszuschließen. Deshalb sei Schwangerschaft eine strenge Kontraindikation für Lenalidomid (Revlimid®).

"Celgene hat alle Ärzte, deren Spezialisierung, Institution oder fachliche Interessen vermuten lassen, dass sie Patienten mit multiplem Myelom behandeln, mit umfassendem Informationsmaterial versorgt", so Glasmacher, "allen voran natürlich Hämato-Onkologen." Die zu erfüllenden Sicherheitsmaßnahmen reichen bis zu einem "Schwangerschaftsverhütungsprogramm".

Auch die 25 000 Apotheken in Deutschland habe das Unternehmen schriftlich informiert: "Apotheker dürfen das Medikament nur dann abgeben, wenn Ärzte auf dem Rezept vermerkt haben, dass alle Sicherheitsbestimmungen gemäß Fachinformation eingehalten wurden." Eine Abgabe nur durch bestimmte, eigens registrierte Ärzte und Apotheker - wie es in den USA der Fall ist - sei aber nicht geplant.

Die häufigsten heute beobachteten unerwünschten Wirkungen von Thalidomid sind Sedierung, Obstipation und periphere Neuropathie. "Gerade diese unerwünschten Wirkungen sehen wir bei Lenalidomid deutlich seltener", so Glasmacher.

Die Lenalidomid-Therapie verringere allerdings bei manchen Patienten die Zahl der Blutzellen. So trete bei etwa einem Drittel der Patienten eine Neutropenie auf. Dies habe aber nur selten zu fieberhaften Erkrankungen geführt. Bei knapp zehn Prozent der Patienten komme es zur Anämie und bei gut zehn Prozent zur Thrombozytopenie. "Deshalb sind in den ersten zwei Monaten wöchentliche Blutbildkontrollen ratsam", so Glasmacher, "danach genügt ein monatlicher Abstand." Gegebenenfalls sei die Dosis zu reduzieren.

Etwa ebenso verbreitet wie die Thrombozytopenie ist die tiefe Beinvenenthrombose als unerwünschte Wirkung von Lenalidomid. Deshalb sollten Risikopatienten eine antithrombotische Prophylaxe erhalten.

Mehr zum Thema

Kutanes T-Zell-Lymphom

CTCL: Zielgerichtete Therapie mit Antikörper

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten