Urologische Krankheiten

Sildenafil hilft depressiven Frauen beim Sex

ALBUQUERQUE (mut). Bei Frauen mit sexuellen Störungen aufgrund einer Antidepressiva-Therapie lohnt sich offenbar ein Versuch mit Sildenafil: Bei fast drei Vierteln der Frauen verbesserte sich damit in einer Studie wieder das Sexualleben.

Veröffentlicht:

Sexuelle Störungen treten sowohl bei Männern als auch Frauen häufig auf, die mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt werden. Nach Schätzungen kommt es bei 30 bis 70 Prozent der Patienten mit SSRI zu solchen Problemen. Ein Libidoverlust zählt zu den Hauptgründen, weshalb Patienten SSRI absetzen, berichten die Autoren einer Studie, die jetzt in der Zeitschrift JAMA (300, 2008, 395) veröffentlich worden ist.

Bei Männern mit Potenzproblemen ist meist eine Therapie mit Phosphodiesterase-Hemmern hilfreich. Eine solche Therapie haben Dr. George Nurnberg und seine Mitarbeiter aus Albuquerque in den USA nun auch bei 98 depressiven Frauen geprüft. Die Frauen hatten mit einer SSRI-Therapie alle eine Remission erreicht, klagten aber über eine sexuelle Dysfunktion. Dazu zählten sie etwa weniger sexuelle Lust als vor der Antidepressiva-Therapie oder gehäuft Probleme, einen Orgasmus zu bekommen.

Die Werte auf einer Skala zum klinischen Gesamteindruck der sexuellen Funktion lagen bei 4,8 von maximal 7 möglichen Punkten (schlechtester Wert). Die Frauen wurden nun acht Wochen lang mit Sildenafil (Viagra®) oder Placebo behandelt. In dieser Zeit besserte sich die sexuelle Funktion mit Sildenafil um 2 Punkte, mit Placebo nur um 1,1 Punkte. Insgesamt gaben 73 Prozent der Frauen mit Sildenafil (Viagra®) aber nur 28 mit Placebo an, die sexuelle Funktion habe sich gebessert.

Mehr zum Thema

Dialyse/Diabetes

KfH-Broschüre zur Malnutrition

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!