Leitartikel zu Adipositas bei Kindern

Skelett-Schäden sind programmiert

Orthopädische Krankheiten sind auch eine Folge der veränderten Lebensbedingungen heute heranwachsender Kinder. Besonders Übergewicht wirkt sich auf das muskuloskelettale System aus. Die Folgen reichen ins Erwachsenenalter hinein.

Von Dr. Thomas MeißnerDr. Thomas Meißner Veröffentlicht:
Aufnahme einer akuten Epiphyseolysis capitis femoris (Hüftkopfabrutsch).

Aufnahme einer akuten Epiphyseolysis capitis femoris (Hüftkopfabrutsch).

© Privatdozent Manfred Nelitz

Rücken- und Knieschmerzen, pathologische Beinachsen, operationspflichtige Fußskelettveränderungen und Hüftkopfprobleme - mit Kindern assoziiert man solche orthopädischen Krankheiten nicht unbedingt, jedenfalls nicht an erster Stelle.

Mehr als jedes achte Kind in Deutschland hat bei der Einschulungsuntersuchung einen Body Mass Index über der 90. Perzentile, unter türkischstämmigen Kindern ist es sogar jedes fünfte, so Untersuchungsergebnisse aus Stuttgart und Berlin.

Diese Kinder haben häufiger als andere muskuloskelettale, Gleichgewichts- und Rumpfstabilitätsprobleme, sie leiden häufiger an Knie- und Rückenschmerzen und adipöse Kinder haben doppelt so häufig Frakturen der unteren Extremitäten wie normalgewichtige Kinder, sagte Privatdozent Manfred Nelitz, Kinderorthopäde an der Orthopädischen Spezialklinik Oberstdorf, beim Jahrestreffen der süddeutschen Orthopäden und Unfallchirurgen in Baden-Baden.

"Übergewichtige Kinder stürzen nicht unbedingt häufiger, aber ungeschickter", erklärte Nelitz.

Auch Knick-Plattfüße sind bei adipösen Kindern vergleichsweise häufig. 95 Prozent aller Vorschulkinder haben einen Knick-Plattfuß, das ist meist nicht krankhaft und nicht behandlungsbedürftig!

Bis zum 10. Lebensjahr allerdings sollte sich der Fuß spontan aufgerichtet haben. In diesem Alter weisen immer noch etwa 15 Prozent der Kinder einen Knick-Plattfuß auf - unter Übergewichtigen ist es jedes vierte Kind oder mehr.

Bildet sich das Fußlängsgewölbe im Zehenstand nicht aus und bestehen deutliche Deformitäten und Beschwerden, ist unter Umständen eine Operation angezeigt. Bei Übergewicht muss allerdings mit einer erhöhten Versagerquote gerechnet werden ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis