Tipps zum Fasten

So überstehen Diabetiker den Ramadan

Einige Muslime mit Diabetes wollen nicht auf das Fasten während des Ramadan verzichten. Experten verraten, was sie dabei beachten sollten.

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Der Fastenmonat Ramadan dauert dieses Jahr vom 6. Juni bis zum 5. Juli. Für gläubige Moslems heißt das: über 30 Tage von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nicht essen, nicht trinken, nicht rauchen und keinen Geschlechtsverkehr.

Kranke sind durch ihren Glauben allerdings nicht unbedingt zum Fasten verpflichtet. Gläubige Patienten können nämlich alternativ für jeden im Ramadan versäumten Fastentag einen Bedürftigen speisen (die sogenannte Fidya). Patienten mit besonders hohem Risiko durch Fasten sollte daher auch davon abgeraten werden.

Morgens Insulindosis reduzieren!

Sind Zuckerkranke stabil eingestellt, ist Fasten aber häufig möglich. "Um Komplikationen wie Unterzuckerungen zu vermeiden, sollten Diabetiker aber nur nach Absprache mit ihrem Arzt fasten", betont Dr. Mahmoud Sultan, Ärztlicher Leiter des Diabetes Zentrums Kreuzberg in Berlin in einer Mitteilung von diabetesDE.

Dabei ist vor allem darauf zu achten, dass Insulin und andere Antidiabetika mit Hypoglykämie-Risiko in den Morgenstunden reduziert werden. Solche Medikamente können nämlich wegen der veränderten Lebensweise im Fastenmonat trotz gewohnter Dosierung Hypoglykämien verursachen.

Zudem ist darauf zu achten, dass der Einnahmezeitpunkt einer regelmäßigen Medikation verschoben wird: Denn fastende Patienten dürfen während des Tages auch keine Tabletten schlucken, da dies als Fastenbruch gewertet würde. Im Ramadan darf darüber hinaus auch parenteral nichts zugeführt werden, auch Injektionen sind tagsüber nicht erlaubt.

Angehörige müssen Risiken kennen

Das gilt allerdings nicht im Notfall: "Sobald Menschen mit Diabetes verwirrt wirken, Kreislaufprobleme auftreten oder sie gar umkippen, sollten sie unverzüglich Wasser trinken", mahnt Sultan.

Besonders eine Unterzuckerung kann Ursache eines solchen Zusammenbruchs sein. Patienten und vor allem auch ihre Angehörigen sollten die Symptome einer sich anbahnenden Hypoglykämie unbedingt kennen: Schwitzen, Zittern oder Herzklopfen. Betroffene müssen sofort Traubenzucker essen, Cola oder Fruchtsaft trinken, sagt der Diabetologe. Das Fasten muss dann unterbrochen werden.

"Häufig beobachten wir in der Praxis, dass sich die Blutzuckerwerte von Menschen, die fasten, verschlechtern", so Sultan. Oft essen die Patienten nach Sonnenuntergang üppiger als zur restlichen Zeit des Jahres. "Weder zu süß noch zu fettig sollten die Speisen sein, um Blutzuckerschwankungen zu verhindern", so der Diabetologe.

Fladenbrot, Haferflocken und Reis mit Bohnen eignen sich zu dieser Phase besonders gut. "Solche stärkehaltigen Kohlenhydrate halten den Blutzuckerspiegel stabil". Um Unterzuckerungen zu vermeiden, rät der Experte, zudem öfter als üblich den Blutzucker zu messen. Als Faustregel gilt: Ist der Blutzuckerwert niedriger als 59 mg/dl oder höher als 288 mg/dl, muss sofort aufgehört werden zu fasten.

Patienten sollte zudem eingeschärft werden, dass sie abends, beim täglichen Fastenbrechen ausreichend Wasser oder auch ungesüßten Tee trinken. So verhindert man, dass der Körper austrocknet.

Mehr zum Thema

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

KV Westfalen-Lippe

Online-Tool unterstützt Ärzte bei Regressen

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG