Buchtipp

So wird Familie natürlich geplant

Veröffentlicht:

Natürliche Familienplanung (NFP) bedeutet "richtig verhüten", aber auch, das fertile Fenster erkennen - angesichts von immer mehr Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch ein wichtiges Thema im Beratungsgespräch von Frauenärzten.

Die vierte Auflage des Buches "Natürliche Familienplanung heute" berücksichtigt auch neue Erkenntnisse etwa über die Konzeptionswahrscheinlichkeit an den Tagen im fertilen Intervall oder zu Schwankungen von Zykluslänge, Ovulationszeitpunkt und fruchtbarer Phase der Frauen.

Die Autoren stellen nicht nur Studien etwa zum Thema Fruchtbarkeit nach Absetzen von Kontrazeptiva vor, sondern geben auch Tipps für das Erlernen der NFP-Methode. Dabei gehen sie auch auf moderne Hilfsmittel wie Zykluscomputer ein. Geschrieben ist das umfassende Standardwerk damit sowohl zur Unterstützung des Beratungsgesprächs als auch für potenzielle Anwender der NFP. (ner)

Elisabeth Raith-Paula u.a. : Natürliche Familienplanung heute. Springer Medizin Verlag, 4. Auflage 2008, 226 Seiten, Softcover, Preis: 29,95 Euro, ISBN 978-3-540-73439-0

Mehr zum Thema

Recht

Kein Polizeidienst mit Laktoseintoleranz

Fallbericht

Gicht: Uratablagerungen auch in Koronarien

Fortbildung

Geballte Infos rund ums Thema Auge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden