Zuckerige Brause

Softdrinks assoziiert mit Typ-2-Diabetes

Ein Glas oder mehrere Gläser zuckerhaltiger Softdrinks täglich erhöhen das Lebenszeitrisiko für Diabetes, legt eine Studie nahe.

Veröffentlicht:

LONDON. Forscher um Dr. Dora Romaguera vom Imperial College haben untersucht, inwieweit die Manifestation von Typ-2-Diabetes und der Konsum von Süßgetränken (Saft, Nektar, Softdrinks mit Zucker oder Süßstoff) zusammenhängen.

Sie haben dazu Daten analysiert, und zwar von 12.403 Typ-2-Diabetikern und 16.154 Probanden aus Kohorten der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Study (Diabetologia 2013; online 24. April).

Ergebnis: Der Konsum von 336 ml (12 oz) gezuckertem Softdrink war dabei mit einer 1,2-fach erhöhten Rate von Typ-2-Diabetes verbunden. Mit jedem weiteren Glas von zuckriger Brause stieg dabei das Risiko weiter an.

Beim Konsum der anderen Getränke gab es hingegen nach Einbeziehen anderer Risikofaktoren wie BMI keine signifikante Assoziation mit der Zuckerkrankheit.

Gezuckerte Softdrinks sind offenbar ein einfach zu vermeidender Risikofaktor für Typ-2-Diabetes, meinen die Forscher. Es sei daher sinnvoll, Menschen mit erhöhtem Diabetesrisiko vom regelmäßigen Konsum solcher Getränke abzuraten. (eis)

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests