Sonderdruck zur Leitlinie der Therapie bei MS

UNTERSCHLEISSHEIM (eb). Der von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie herausgegebene Band "Leitlinie für Diagnostik und Therapie in der Neurologie" liegt nun in der dritten, überarbeiteten Auflage vor. Eine Sonderauszugs-Ausgabe gibt es kostenlos vom Unternehmen Serono.

Veröffentlicht:

Im Kapitel der Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose" wird im Abschnitt "Was gibt es Neues?" unter anderem darauf hingewiesen, daß eine frühe subklinische Krankheitsaktivität das Risiko späterer Behinderungen erhöht.

Außerdem heißt es in diesem Abschnitt, daß bei schubförmigem Verlauf neue Schübe bei einer dreimal wöchentlichen Hochdosis-Therapie mit INF-beta subkutan signifikant seltener seien als bei einmaliger Applikation pro Woche intramuskulär.

In den "Wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick" wird unter anderem aufgeführt, daß die Frühtherapie mit subkutanem oder intramuskulärem INF-beta-1a nach dem ersten Schub bei hoher Läsionslast, das heißt mindestens neun T2-Läsionen in der Magnet-Resonanz-Tomographie, am wirksamsten ist.

Eine Sonderauszugs-Ausgabe der Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose" können Ärzte vom Unternehmen Serono in Unterschleißheim bei München kostenlos anfordern, und zwar per Fax über die Nummer 02 11/13 28 07 bei einer Agentur in Düsseldorf.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten