Schmerzen

Spiegeltherapie lindert den Phantomschmerz

Veröffentlicht:

BETHESDA (ddp). Eine Spiegeltherapie lindert Phantomschmerzen offenbar auch nach Fußamputationen. Das haben Mediziner um Dr. Jack Tsao aus Bethesda herausgefunden (NEJM 357, 2007, 2206). Für ihre Studie versuchten 6 von 18 Patienten nach Fußamputation, den fehlenden Fuß zu bewegen. Ein Spiegel gab ihnen die Illusion, der Fuß sei noch da und sie könnten ihn tatsächlich bewegen. Bei sechs Patienten war der Spiegel verhängt, die restlichen sechs Probanden stellten sich nur vor, den amputierten Fuß zu bewegen.

Alle Patienten in der Spiegelgruppe hatten nach vier Wochen mit täglich 15 Minuten Übung deutlich weniger Schmerzen als die der Kontrollgruppen. Die Forscher vermuten, dass der Phantomschmerz von einem Wahrnehmungskonflikt abhängt: Die Patienten meinen, den fehlenden Körperteil zu fühlen, sehen ihn aber nicht. Phantomschmerz stellt sich bei etwa 90 Prozent der Patienten mit Amputationen ein.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Lysosomale Speicherkrankheit

Morbus Fabry: Schmerzregister hilft bei Differentialdiagnose

EU-Zulassung empfohlen

Eptinezumab für die i.v.-Prävention von Migräne in Sicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro