FUNDSACHE

Sport? Nein, danke!

Veröffentlicht:

Joggen am Morgen? Ins Fitness-Studio am Abend? Sowas zieht bei vielen Deutschen nicht. Mehr als jeder zehnte ist an Sport nicht interessiert: 13 Prozent aller Deutschen haben bei einer repräsentativen Umfrage angegeben, völlig untrainiert zu sein.

Umgekehrt schätzen sich nur neun Prozent der Bundesbürger als absolut topfit ein, wie eine Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Zeitschrift "My Life" und der Siemens Betriebskrankenkassen ergeben hat. 57 Prozent der Befragten haben angegeben, daß sie eigentlich gern körperlich leistungsfähiger wären. Meistens hapere es aber an der Zeit.

Bei der Erhebung wurden 1000 Männer und Frauen ab 14 Jahren befragt. In einer früheren Umfrage hat das Forsa-Institut Männer, die sich fit halten, gefragt, warum sie das tun: Die meisten wollen länger leben (80 Prozent) oder ihr Selbstbewußtsein stärken (55 Prozent). Nur neun Prozent schwitzen, um beim schwachen Geschlecht besser anzukommen. (dpa/ug)

Mehr zum Thema

Schwedische Studie

Post-COVID-Condition: Körperliches Training kann sinnvoll sein

I-STAND-Intervention

Weniger Sitzen senkt Blutdruck bei Älteren

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen