Depressionen

Sport beugt Depressionen und Panikattacken vor

Veröffentlicht:
30-minütiges aerobes Training kann Panikattacken verhindern, auch kurzfristig.

30-minütiges aerobes Training kann Panikattacken verhindern, auch kurzfristig.

© imagebroker / imago

BERLIN (gvg). Sport als Teil der psychiatrischen Therapie hat eine lange Tradition. Langsam verbessert sich auch die Evidenzlage. "Besonders gut belegt ist der Effekt von Sport bei der Depression und bei der Demenz", sagte Professor Andreas Ströhle von der Charité Berlin.

Hier gebe es jeweils mehrere randomisiert-kontrollierte Studien, die eine Linderung der depressiven Symptome sowie eine Verminderung des kognitiven Abbaus durch regelmäßigen Sport belegten.

Ströhle selbst hat sich auf den therapeutischen Einsatz von Sport bei Panikstörungen konzentriert. Dass Sport anxiolytisch wirken kann, ist bekannt. Ströhle hat nun in einer Studie nachgewiesen, dass eine einmalige aerobe körperliche Betätigung auch kurzfristig Panikattacken verhindern kann, also einen akut angstlösenden Effekt hat.

An seiner Studie nahmen zwölf Patienten mit Panikstörungen und zwölf gesunde Probanden teil. Um eine Panik experimentell auszulösen, wurde die Substanz CCK-4 appliziert. Untersucht wurde, ob ein 30-minütiges aerobes Training auf dem Fahrradergometer Einfluss auf das Auftreten der Panik hatte.

Das war der Fall: Wurde CCK-4 nach einer halbstündigen Ruhephase appliziert, hatten neun von zwölf Patienten und sechs von zwölf Kontrollen eine Panikattacke. Nach einer halben Stunde Training waren es dagegen nur vier von zwölf Patienten und einer von zwölf Gesunden.

Die Mechanismen, über die eine akute sportliche Belastung angstlösend wirkt, sind teilweise verstanden. "Es dürfte mit der Ausschüttung von Stresshormonen, vor allem aber mit der Ausschüttung von atrialem natriuretischem Peptid (ANP) zusammenhängen", so Ströhle. ANP wird im Herzen als Reaktion auf körperliche Belastung praktisch sofort freigesetzt. "Es wirkt anxiolytisch, wobei der Mechanismus dem von Antidepressiva ähnelt."

Mehr zum Thema

Therapieergänzung bei Depression

Probiotika unterstützen Antidepressiva

DAK-Report

Immer mehr junge Mädchen leiden an Essstörungen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?