"Sportbetrug" keine Straftat

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Dopingsünder in Deutschland müssen auch in Zukunft keine strafrechtliche Verfolgung fürchten. Darauf haben sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, und Thomas Röwekamp, Vorsitzender der Sportministerkonferenz der Länder, auf einem Anti-Doping-Gipfel geeinigt.

Einen Straftatbestand Sportbetrug soll es demnach nicht geben, allerdings soll der Kampf gegen Doping verstärkt werden. Dabei zielt man vor allem auf die Aufdeckung von Netzwerken im Handel mit Dopingpräparaten. Ob es ein Anti-Doping-Gesetz geben wird, bleibt weiter offen.

Mehr zum Thema

Intervention bei älteren Adipösen

Stehtraining reduziert Sitzdauer und Blutdruck

Kein Progress durch Training

Koronararterien-Kalzifizierung: Entwarnung für den Sport

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps