Haut-Krankheiten

Spritze rückt Fettpolstern und Lipomen zu Leibe

Für Patienten mit hartnäckigen kleinen Fettpolstern, störenden subkutanen Lipomen oder auch "Stiernacken" ist die Injektionslipolyse eine Therapieoption. Das Stoffgemisch zerstört Fettzellen und löst anschließend eine Fibrose aus.

Veröffentlicht:
Rechts (b) ist der hautstraffende Effekt der Injektionslipolyse nach zwei Behandlungen sichtbar.

Rechts (b) ist der hautstraffende Effekt der Injektionslipolyse nach zwei Behandlungen sichtbar.

© (6) Dr. K. Hoffmann, Bochum

Von Thomas Meißner

Wer in der ästhetischen Medizin mit der Injektionslipolyse arbeitet, sollte eine gründliche Ausbildung hinter sich haben. Dann seien kaum unerwünschte Wirkungen oder gar Komplikationen zu erwarten, sagt ein Spezialist aus Bochum.

Bei der Injektionslipolyse sollen mit dem subkutanen Einspritzen Fettzell-zerstörender Mittel lokalisierte Fettansammlungen zerstört und beseitigt werden. Anwendungsbeispiele sind etwa verschiedene Lipomatosen mit störenden, teils schmerzhaften subkutanen Lipomen, ein "Stiernacken" oder andere, bevorzugt aus ästhetischen Gründen störende Fettpolster am Körper.

Fettzellnekrosen werden ausgelöst

"Lange wurde der Injektionslipolyse jegliche Wirkung abgesprochen", schreibt Dr. Klaus Hoffmann, Dermatologe am Universitätsklinikum Bochum, in der Zeitschrift "Der Hautarzt" (2010; 61: 847). Inzwischen ist nach Hoffmanns Angaben nachgewiesen, dass das Stoffgemisch aus Desoxycholsäure (DOC) sowie Phosphatidylcholin (PPC) eine lokale Entzündungsreaktion, Fettzellnekrosen sowie schließlich eine Fibrose auslöst.

Wenn die Fettzellen zerstört sind, folgen die biochemische Aufspaltung der Triglyceride in Glycerin und freie Fettsäuren sowie deren Abtransport. Die anschließende Fibrose wird als Ursache der lang anhaltenden Wirkung angesehen, sie hat darüber hinaus auch einen hautstraffenden Effekt.

Hoffmann betont, dass "nur kleine, umschriebene Fettpolster, die sich hartnäckig einer Reduktion durch Ernährungsumstellung oder sportliche Betätigung verweigern", mit dieser Methode angegangen werden sollten. Größere Mengen Fett müssten invasiv per Liposuktion oder mit dem Lipolaser entfernt werden.

Zudem müsse den Patienten eindeutig vermittelt werden, dass es sich um kein zugelassenes Behandlungsverfahren handelt - Lipostabil® N ist lediglich für die intravenöse Behandlung bei Fettembolien zugelassen. Für den Arzt ergebe sich daraus eine erweiterte Dokumentationspflicht inklusive Fotos. Zudem sollte die Haftpflichtversicherung Bescheid wissen.

Bei richtiger Anwendung wird die Methode als sehr nebenwirkungsarm geschildert. Beschrieben werden gelegentlich kurzfristige allergische Reaktionen, prinzipiell möglich sind Hautnekrosen. Beobachtet worden sind auch Knoten oder Verhärtungen, die erst nach Monaten wieder verschwinden. Nach Hoffmanns Angaben ist meist unklar, ob es sich dabei um granulomatöse Reaktionen handelt oder um Hämatome.

Starke Blutungsneigung ist Kontraindikation

Kontraindiziert sei die Behandlung bei starker Blutungsneigung und bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen, da die immunologischen Wirkungen von PPC-DOC im Fettgewebe nicht ausreichend untersucht seien.

Zur Vorsicht rät Hoffmann auch in Arealen mit schlechter Durchblutung wie Narben. Bis zehn Tage nach der Injektionslipolyse muss mit Schwellungen, Rötungen, Schmerzen sowie mit Hämatomen und Knötchen gerechnet werden. Mit hoch dosiertem Bromelain können diese Erscheinungen jedoch reduziert werden. Hinzu kommen weitere Maßnahmen, die die Effekte der Behandlung verbessern und Nebenwirkungen mindern sollen.

Besondere Vorsicht ist bei Anwendung am Hals nötig

"Viele Kollegen glauben, sie könnten injizieren, und die Anwendung der Injektionslipolyse sei sehr einfach", so der Dermatologe weiter. Gerade bei Anwendungen am Hals und im Gesicht seien jedoch eine besonders strenge Indikationsstellung und gute Erfahrung mit der Methode zu fordern.

Viele erfahrene Behandler seien im Netzwerk Lipolyse (www.netzwerk-lipolyse.de) organisiert und böten Weiterbildungen an. Ohne gute Ausbildung drohten Misserfolge und Fehlbehandlungen, die die Methode insgesamt in Verruf bringen könnten, warnt Hoffmann.

Inzwischen laufen in den USA Studien, und auch in Europa sind Untersuchungen geplant, um eine Zulassung für subkutane Anwendungen von PPC-DOC zu erreichen.

Mehr zum Thema

Zirkadiane Unterschiede

Immuntherapie: Innere Uhr beeinflusst wohl die Wirkung

Phase-III-Studie

Erfolg mit Dupilumab bei Prurigo nodularis

Fortbildung

AllergoUpdate im März 2022: Jetzt anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“