Leistungssportler

Stark, aber nicht geimpft

Jugendliche Leistungssportler glänzen durch Vitalität und Stärke. In puncto Impfstatus sieht es bei ihnen aber oft nicht besser aus als insgesamt bei Gleichaltrigen.

Veröffentlicht:
Wie steht's um den Impfstatus?

Wie steht's um den Impfstatus?

© Thinkstock

KIEL (mal). Gerade für einen Leistungssportler kann zum Beispiel eine Pertussis-Erkrankung, der 100-Tage-Husten, schon einen Karriere-Knick bedeuten, betonen Forscher aus Kiel.

Trotzdem hätten jugendliche Leistungssportler oft keinen besseren Impfschutz als Gleichaltrige in der Normalbevölkerung.

Die Kollegen der Abteilung Sportmedizin, Institut für Sportwissenschaft der Universität zu Kiel haben vom November 2011 bis einschließlich März 2012 die Impfausweise jugendlicher Leistungssportler, die ihnen im Zusammenhang mit Kaderuntersuchungen vorgestellt wurden, gesichtet und anhand der zu diesem Zeitpunkt gültigen aktuellen Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkommission) am Robert Koch-Institut ausgewertet.

Die Ergebnisse wurden mit denen aus dem Landesmodul Schleswig-Holstein der KIGGS-Studie (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey verglichen.

90 Prozent hatten einen Impfausweis

Insgesamt seien ihnen 70 jugendliche Leistungssportler im Alter von 13 bis 17 Jahren vorgestellt worden, berichten Jutta Noffz und ihre Kollegen vorab zum Sportmedizin-Kongress in Berlin im Oktober (Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 2012, 7-8: 215, Referat Nr. 73).

63 davon (90 Prozent) hätten einen auswertbaren Impfausweis vorgelegt, zwei Dokumente seien unvollständig, in fünf Fällen sei der Ausweis nicht auffindbar gewesen.

"Der Impfstatus jugendlicher Leistungssportler ist mit denen der Normalbevölkerung im gleichen Alterssegment vergleichbar", resümieren die Kieler Wissenschaftler: Von den 63 ausgewerteten Dokumenten waren nur 16 (25 Prozent) vollständig.

So fehlte 35 Athleten (56 Prozent) die Meningokokken-C-Impfung, 20 Athleten (32 Prozent) hatten keinen ausreichenden Schutz gegen Pertussis und von den Mädchen hatten 9 (69 Prozent) keinen ausreichenden HPV-Schutz.

Die Studie wird beim Kongress "100 Jahre Deutsche Sportmedizin" im Oktober in Berlin vorgestellt.

Infos zum Jubiläumskongress: http://www.dgsp.de/kongress/

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma