Transplantation

Starke Kühlung hält Organe am Leben

Veröffentlicht:

BOSTON. Mit einer neuen Technik lassen sich Organe für Transplantationen über mehrere Tage am Leben halten, berichten Forscher um Dr. Tim A Berendsen vom Center for Engineering in Medicine an der Harvard Medical School (Nature Medicine 2014, online 29. Juli).

Der lange Funktionserhalt wurde mit der Kühlung der Organe unter den Gefrierpunkt auf minus 6°C und die maschinelle Perfusion der Gefäße mit Nährstoffen und Sauerstoff erreicht.

Lebern von Ratten blieben mit dem Verfahren für drei Tage funktionsfähig und nicht nur 24 Stunden wie bei der herkömmlichen Aufbewahrung. Weitere Studien sollen nun zeigen, dass nicht nur die winzigen Organe der Tiere, sondern auch eine menschliche Leber mit der Technik preserviert werden kann.

Mit der Langzeit-Haltbarmachung werde die weltweite Verteilung von Organen möglich, so die Forscher. So lasse sich für einen Empfänger besser als bisher das optimale Spenderorgan finden. (eis)

Mehr zum Thema

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr

Zi-Analyse

Die Pankreaskrebs-Prävalenz im regionalen Vergleich

Deutsche Leberstiftung

Patienten-Ratgeber für eine gesunde Leber

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr