Zahlen für zweites Quartal 2022

Statistisches Bundesamt: Schwangerschaftsabbrüche nehmen deutlich zu

Die Zahl an Schwangerschaftsabbrüchen ist kräftig gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt wurden im zweiten Quartal 2022 rund zwölf Prozent mehr Abbrüche vorgenommen als ein Jahr zuvor.

Veröffentlicht:

Berlin. Die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes liegen vor: Danach nahm im zweiten Quartal 2022 die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland um 11,5 Prozent zu im Vergleich zum zweiten Quartal 2021. Wie das Bundesamt am Dienstag mitteilte, wurden von April bis Juni 25.600 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet.

In den Jahren 2020 und 2021 hatte es dagegen weniger Abruptiones gegeben. 2020 nahm die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche um 0,9 Prozent ab gegenüber 2019. 2021 verzeichnete das Statistische Bundesamt einen Rückgang im Jahresvergleich um 5,4 Prozent.

Zusammenhang mit Corona nicht eindeutig

Gründe für die deutliche Zunahme an Schwangerschaftsabbrüchen in diesem Jahr nannte das Bundesamt nicht. Ob sie mit dem Verlauf der Corona-Pandemie zusammenhängt, bleibe „anhand der Daten nicht eindeutig bewertbar“, heißt es in einer Mitteilung.

Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse des zweiten Quartals: Die Mehrheit (fast 70 Prozent) der Betroffenen sind zu dem Zeitpunkt des Schwangerschaftsabbruchs zwischen 18 und 34 Jahre alt. Fast jede fünfte Frau (19 Prozent) ist zwischen 35 und 39 Jahre alt. 96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Bei den übrigen vier Prozent wurde eine Indikation aus medizinischen Gründen oder ein Sexualdelikt als Begründung angegeben.

Die meisten Patientinnen wurden ambulant behandelt: 83 Prozent in OP-Zentren und 14 Prozent in Krankenhäusern. Die Absaugmethode kam bei 50 Prozent der Schwangerschaftsabbrüche zum Einsatz und bei 35 Prozent wurde Mifegyne® verwendet. (sam)

Mehr zum Thema

Schwangerschaftsabbrüche

2,3 Prozent mehr Abruptiones im 1. Quartal 2024

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Anzeige | Bionorica SE
Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“